Ziele der Patientenbefragung

Hilfsmittel         HomeCare         Probleme         Home


Aufgrund gesundheitspolitischer und ökonomischer Notwendigkeiten nehmen bei der Hilfsmittel- und HomeCare-Versorgung die Bemühungen zu, Qualitätssicherungsprogramme in die ambulante Versorgung zu übernehmen.

Daher gewinnen in der Evaluation der Versorgung subjektive Kriterien wie die Patientenzufriedenheit zunehmend an Bedeutung. Die Patientenbefragung wird zu einem wichtigen Bestandteil einer patientenorientierten Versorgung. Neben den traditionellen medizintechnischen Aspekten der Hilfsmittel- und HomeCare-Versorgung gemäß dem Hilfsmittelverzeichnis ist eine patientenzentrierte Versorgung als eigenständiges Ziel aller Beteiligten (Arzt-Sanitätshaus-Krankenkasse) in den Mittelpunkt gerückt.

Patientenorientierung bedeutet, dass sich im Rahmen eines therapiekonformen Betreuungsprozesses alle daran Beteiligten bemühen, die Erwartungen und Bedürfnisse der Patienten zu erfüllen. Um dieser Forderung gerecht werden zu können, brauchen Leistungserbringer und Krankenkassen Informationen über die Qualitätsbeurteilung aus Sicht der Patienten. Außerdem müssen alle Verantwortlichen wissen, wie Patienten die Erfahrungen und Erlebnisse einer Hilfsmittel- und HomeCare-Versorgung beurteilen.

Ein Wandel der Rolle des Patienten in den letzten Jahren hat dazu geführt, dass dieser nicht mehr nur als passiver Empfänger sondern als kritischer Nutzer von Hilfsmittel- und HomeCare-Leistungen betrachtet wird. Des Weiteren wurde die Bedeutung der subjektiven Bewertung über den Versorgungsprozess und das Kriterium der Ergebnisqualität erkannt.

Ziel der vorliegenden Online Patientenbefragung ist die Nutzung eines Fragebogens zur differenzierten Erfassung der Patientenangaben auf Basis eines bestehenden Instrumentariums (Verhaltenskodex).

Nachdem im deutschsprachigen Raum keine Studien über die Wertigkeit unterschiedlicher Aspekte der Hilfsmittel- und HomeCare- Versorgung aus Patientensicht vorliegen, werden anhand eines einfachen Fragebogens wesentliche Gesichtpunkte der Versorgungssituation abgebildet. Angaben von Patienten geben einen wichtigen Einblick in den Prozess der Hilfsmittel und HomeCare- Versorgung (Arzt-Sanitätshaus-Krankenkasse).

Die Sicht des Patienten liefert einzigartige Informationen, da die Versorgung mit Hilfsmitteln und HomeCare-Leistungen als Prozess zu verstehen ist, der sich nicht auf die Verordnung und die Abgabe eines Fertigprodukts (Kauf einer Handelsware) reduzieren lässt. Patienten haben einen Einblick in den gesamten Versorgungsprozess und gewinnen somit einen umfassenden Gesamteindruck.

Grundlage für die Online Patientenbefragung bildet die Veröffentlichung der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR) zur Überwindung von Problemen bei der Versorgung mit Hilfsmitteln aus dem Jahr 2009.

Das automatisierte und elektronische Befragungssystem für die Hilfsmittel- und HomeCare-Versorgung in Deutschland richtet sich ausschließlich an Patienten, um die Hilfsmittel- oder HomeCare-Versorgung grundsätzlich lebenswelt- und sozialraumbezogen beurteilen zu können.

Es ist das Ziel durch den Online-Fragebogen Patienten zu ihren Ansichten und Erfahrungen bei der ambulanten Versorgung mit Hilfsmitteln und HomeCare-Leistungen zu befragen.

Aktuelle Daten z. B. über regionale Unterschiede (Stadt/Land) oder die Mitwirkung der Ärzte und Krankenkassen bei den Versorgungen können inhaltliche Anregungen zur bedarfsgerechten Weiterentwicklung leisten.

Patientenangaben zum Versorgungsprozess der Hilfsmittel- und HomeCare-Versorgung sind das wichtigste Element der Ergebnisqualität, die mittels der Patientenbefragung erhoben werden. Die Einstellung der Patienten ist nicht starr auf einzelne Leistungserbringer (Arzt, Sanitätshaus) oder Krankenkassen bezogen, sondern Ärzte, Sanitätshäuser, HomeCare-Unternehmen und Krankenkassen beeinflussen den gesamten Versorgungsprozess erheblich.

Die subjektive Sicht der Patienten, ihre Erlebnisse, ihre Erfahrungen, ihre individuelle Sichtweise haben entscheidenden Einfluss auf ein von außen oft gleichförmig erscheinendes Versorgungsgeschehen.

Niemand gewinnt vom Gesamtversorgungsprozess ein so umfassendes Bild wie der Patient selbst. Er kann daher auf Fehler und Missstände aufmerksam machen und auf diesem Wege die Qualität von Gesundheitsdienstleistungen fördern.

Die Online Patientenbefragung ist ein effizientes Mittel, um bei der Hilfsmittel- und HomeCare-Versorgung die externe Patientensicht mit einzubeziehen. Die Befragungsergebnisse werden akuten Handlungsbedarf aufzeigen, auf Optimierungspotenziale hindeuten sowie Bedarf und Anforderungen von Veränderungen konkretisieren. Angaben von Patienten werden einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die Hilfsmittel- und HomeCare-Versorgung in Deutschland zu untersuchen und Verbesserungspotentiale zu entwickeln.

Gleichzeitig soll die Bedeutung des Web 2.0 für die Patientenzufriedenheitsmessungen untersucht werden. Soziale Netzwerk-Dienste, wie Facebook, Twitter, Patientenforen und Selbsthilfegruppen werden genutzt, um die Verbreitung des Online Patientenfragebogens voranzutreiben. Darauf aufbauend wird der Frage nachgegangen, wie funktional Web 2.0-Dienste für Patientenbefragungen wären.


für ein korruptionsfreies Gesundheitswesen

nach oben               Fenster schließen                            letzte Aktualisierung:12.04.2011


© 2011 by Thomas Bade